Projekte

Die Leistungsfähigkeit eines Pferdes hängt in besonderem Masse vom Zustand der Hufe ab. Häufig- keit und Qualität des Hufbeschlages sind in dieser Hinsicht von grosser Bedeutung. Es ist deshalb nötig, dass quantitativ erfassbare Normalwerte am Pferdehuf definiert werden, bevor der Einfluss von Hufform und Beschlag auf den Gang des Pferdes wissenschaftlich untersucht werden kann.

An einer Population von 40 Warmblutpferden (Alter 6-12 Jahre, Grösse 162 - 172 cm) wurden jeweils vor und nach dem Ausschneiden durch den Hufschmied Röntgenbilder der vorderen beiden Hufe erstellt. Die gleiche Untersuchung wurde nach einem Beschlags- intervall (8 Wochen) ein zweites Mal durchgeführt. Die Pferde wurden von 6 verschiedenen Hufschmieden beschlagen. Mit Hilfe einer speziellen Einrichtung und einem portablen Röntgengerät wurden die Röntgenbilder nach einer standardisierten Methode angefertigt und mit einem digitalen Röntgenscanner vor Ort entwickelt. Pro Session wurden jeweils eine seitliche (LM) und eine dorsopalmare (DP) Auf- nahme pro Huf erstellt. Die digitalen Bilder wurden mit Hilfe einer speziell für diesen Zweck entwickelten Software (Metron PX) ausgemessen.

Die Stiftung finanzierte die Kosten der Röntgenaufnahmen, die mit einem mobilen Gerät eines Pferdepraktikers aufgenommen wurden, da die Pferdeklinik nicht über mobile Entwicklungsgeräte verfügt. Die Studie ist abgeschlossen und eine Publikation zur Veröffentlichung eingereicht. Diese Arbeit diente einer weiteren Studie als Basis für die klinische Anwendung der Software. 

Vergleichende Messungen am Pferdehuf anhand von Röntgenbilder (Dissertation)

Antragsteller: Dr. med.vet. Martin Kummer

Kosten: CHF 12'266

Status: abgeschlossen

Phytate and Phytase in the Equine Species

Antragsteller: Dr. Jean-Luc Riond

Kosten: CHF 10'000

Status: abgeschlossen

Publikationen: -

Dem Arabischen Pferd wird oft ein schlechtes Gesundheitszeugnis ausgestellt. Empfindlichkeit wird ihm nachgesagt. Die vorliegende Multizenterstudie soll diejenige Krankheiten herausstellen, die bei Arabischen Pferden wiederholt auftreten.

Antragsteller: Dr.med.vet. Manuela Markl

Kosten: -

Status: abgeschlossen

Publikationen: -

In vitro- und in vivo-Studieüber die Wirkung intraartikulär applizierten Ozons auf Zellen der Synovialmembran anhand der Produktion von Stickoxid (NO), Prostaglandin (PGE2) und Stromelysin

Antragsteller: Dr.med.vet. Christina Tresser

Kosten: -

Status: abgeschlossen

Publikationen: -

Eine Allgemeinanästhesie beim Pferd geht häufig mit einer stark verminderten Atemtätigkeit und der Ausbildung eines Missverhältnisses zwischen Lungenbelüftung und Lungendurchblutung einher. Als Folge kann eine Mangelversorgung mit Sauer- stoff, eine Ansammlung von Kohlendioxid und eine respiratorische Azidose unterschiedlichster Ausprä- gung entstehen.

Das Ziel der vorliegenden Untersuchung war es mit Hilfe nicht invasiver Methoden das Atemmuster, das Verhältnis des am Gasaustausch nicht beteiligten Atemvolumens zum Gesamt Atemvolumen (=To- traumventilation) und die arterielle Oxygenierung zwischen einer Isoflurananästhesie und einer Ketamin Injektionsanästhesie bei chirurgischen Routinepatienten zu vergleichen.

Die Daten werden bis Ende März 2003 ausgewertet sein. Mittels einer Präsentation am World Congress of Veterinary Anaesthesia und einer Publikation werden die Resultate veröffentlicht. 

Antragsteller: Dr.med. vet. Sabine Beate Rita Kästner und Dr.med.vet. Regula Bettschart Wolfensberger

Kosten: CHF 30'000

Status: abgeschlossen

Auf die Fragestellung, ob Kooperation, respektive Aggression im Fortpflanzungsverhalten von Hengsten genetisch bedingt ist, wurden Daten von zwei seminatürlich gehaltenen Pferdeherden erhoben. Die von der Stiftung finanzierte Vorstudie wurde abgeschlossen und wird im Verlaufe des Jahres 2003 in einer Publikation veröffentlicht. 

Antragsteller: Dr.sc.Nat.ETH, dipl.Ing. Agr.ETH Stefan Rieder

Kosten: CHF 39'500

Status: abgeschlossen